Derbysieger, Derbysieger, HEY HEY

HSG Wetzlar vs. MT Melsungen 26:34

Foto: Alibek Kaesler

Endlich mal wieder ein Derby wie es sich gehört. Die grün-weißen verließen gedemütigt ihr eigene Halle. Hoffentlich haben die Verantwortlichen ausreichend Geld für Taschentücher 😉

Auswärtsfahrten

Dabei verliefen die ersten 15 Minuten mehr als vorsichtig. Keine der beiden Mannschaften wollte sich so richtig aus der Deckung trauen. Als dann aber die Jungs durch Treffer von Marino und von Domba mit 3 Toren in Führung gingen, war Coach Wandschneider gezwungen, seine erste grüne Karte zu legen.

Allerdings brachte die nicht wirklich viel, weil unsere Mannschaft in der Abwehr immer stabiler stand und den grünen Rückraum fast komplett ausschaltete. Auch Domagoj Pavlovic fügt sich immer besser ins Team ein. Man merkt von Spiel zu Spiel, wie die Abläufe immer besser werden. So netzte er gestern in den zweiten 15 Minuten von Halbzeit 1 gleich 5 mal blitzsauber ein. Ein Tor schöner als das andere. Nach der Auszeit von Heiko konnte Marino nach einem gehaltenen Ball von Simo zum 11:16 Pausenstand stellen.

Unser Vorstand Axel Geerken war zu Gast bei Sky im Halbzeit Interview. Klare Ansage war, dass die Jungs genauso weiter machen müssen, wie sie aufgehört hatten und, als wenn sie den Chef gehört hätten, legte unsere Mannschaft wieder genauso los. Simo hielt gleich zu Beginn einen freien Ball von außen, der allerdings im Angriff voreilig vergeben werden sollte und Till Klimpke nutze die Chance zum direkten Tor, da Simo auf der Bank saß.

Video: Alibek Kaesler

Pavlovic setzt immer wieder seine Nebenleute gekonnt in Szene. So konnte Julius Kühn 8 richtig schöne Tore erzielen. Allerdings musste Domba dann nach einem Foul von Ferraz ausgewechselt werden. Dies fiel aber überhaupt nicht auf, da Lasse ansatzlos weiter machte und als Anspieler genauso wie als Torschütze glänzte. Zwischenzeitlich lagen die Rot-Weißen mit 9 Toren in Front und der Gästeblock feierte.

Wir freuten uns sichtlich über diesen deutlichen Derbysieg und ließen unseren Emotionen freien Lauf. Besonders hat uns auch gefreut, dass Kapitän Finn Lemke offensiv Spielzeit bekommen hat und gezeigt hat, was für ein Zug in seinem Arm steckt. Er machte 2 sehr schöne Tore und zog eine 2 Minuten Strafe auf Wetzlarer Seite.

Es folgte nach dem Spiel eine ausgelassene Feier mit der Mannschaft und eine sehr lustige Rückfahrt ins schöne Nordhessen.

Video: Alibek Kaesler

Trainerstimmen zum Spiel

Die MT hat eine starke Mannschaft. Wenn dort gewechselt wird, merkt man keinen Qualitätsunterschied. Überragend war heute einmal mehr Julius Ku?hn. Wir haben derzeit durch den Ausfall von Ivanisevic
einige Probleme im Tor und mu?ssen schauen, dass wir schnell einen Keeper finden, der uns weiterhilft. Nach den Abgängen nach der letzten Saison befinden wir uns nun wieder in einem Lernprozess. Wir machen zu schnell zu viele einfache Fehler. Als das Spiel praktisch entschieden war, haben wir noch einigen weitern ju?ngeren Akteuren Gelegenheit gegeben, Praxis zu sammeln.

Kai Wandschneider (gegenüber SKY)

Wir hatten uns sehr gut auf den Gegner vorbereitet, auch im Detail. Dazu gehörten auch abschließende
Gespräche mit den zentralen Spielern in der Abwehr und im Angriff u?ber die Schwerpunktsetzungen im Rahmen unseres Konzepts. Ich bin sehr zufrieden damit, wie wir das umgesetzt haben, was wir verabredet hatten. Es war ausserdem gut zu beobachten, wie fokussiert die Mannschaft war, wie sehr sie bei sich war – besonders in der Abwehr. Allerdings mu?ssten wir daraus noch mehr Kapital schlagen, etwa in Form von Tempogegenstößen. Durch diesen Sieg ist der Druck, der durch die beiden Niederlagen gegen Magdeburg und die Rhein-Neckar Löwen entstanden war, etwas gewichen. Das wird der Mannschaft gut tun. Jetzt bleibt eine Woche Zeit bis zum nächsten Spiel gegen Gummersbach, in dem wir dann vor eigenem Publikum ebenso
konzentriert auftreten wollen, wie heute in Wetzlar.

Heiko Grimm

Statistik

HSG Wetzlar – MT Melsungen 26 : 34 (11 : 16)

HSG Wetzlar: Klimpke (9 Paraden / 30 Gegentore, 2 Tore), Cvetkovski (41.-47. Min., 0 P. / 4 G.) – Hermann 2, Kneer, Björnsen 2, Ferraz 1, Mirkulovski, Schreiber, Torbrügge, Weissgerber 2, Frend Öfors, Holst 8/6, Forsell Schefvert 2, Rubin 1, Lindskog 2, Cavor 4 – Trainer Kai Wandschneider.

MT Melsungen: Simic (1.-60. Min.; 10 Paraden / 24 Gegentore), Sjöstrand (bei 3 Strafwürfen, 1 P. / 2 G.) – Maric 2, Kühn 8, Lemke 2, Reichmann 8/5, Ignatow, Kunkel 2, Mikkelsen 2, Danner, P. Müller, Schneider, Allendorf 3/1, Birkefeldt 1, M. Müller 1, Pavlovic 5. – Trainer Heiko Grimm.

Schiedsrichter: Colin Hartmann / Stefan Schneider (Magdeburg / Irxleben)

Zeitstrafen: 2 – 8 Minuten (Lindskog, 55:24 Min. – Maric, 24:52 Min., Kühn 29:27, Reichmann 44:03, Birkefeldt, 54:56)

Strafwürfe: 6/7 – 6/6 (Holst scheitert an Sjöstrand, 40. Min.)

Zuschauer: 4.018, Rittal Arena, Wetzlar.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.