MT Melsungen vs. Rhein-Neckar Löwen (26:30)

Foto: Alibek Käsler

Man könnte das Spiel gestern auch unter dem Namen “Rnic vs. Schmid” führen. Diese beiden waren gestern absolut spielbestimmend für ihre Mannschaften. Andy Schmid mit 8 Toren und unser Momir mit 7 Toren, alle in Halbzeit 2, drehten richtig auf. Aber auch der Rest unserer Mannschaft präsentierte sich völlig verändert, zu den beiden bisherigen Spielen. Sie gingen viel konzentrierter zu Werke und stellten nach anfänglicher Nervosität eine deutlich bessere 6:0 Abwehr. Im Angriff ging leider dann doch noch der ein oder andere Ball daneben und es schlichen sich doch noch einige Fehler ein.

Auswärtsfahrten

Schorle wollte von seinen Jungs die entsprechende Einstellung und die Kampfbereitschaft sehen. Und wir sind der Meinung, dass das, was er sah, ihn zufriedenstellen sollte. Zwar gingen die Löwen schnell mit 3:1 in Führung, aber es gelang ihnen nicht sich weiter abzusetzen. Das Spiel entwickelte sich zu einem rasanten Schlagabtausch und die Jungs zogen das Tempo deutlich an. Als dann beim Stand von 7:9 nach 17 Minuten Alexander Petersson nach einer Kreuzung zu Boden ging und Philipp Müller die Rote Karte sah, merkte man deutlich, dass Immel/Klein mit der Leitung abermals überfordert waren. Schade, dass es der DHB seit Jahren nicht schafft, hier mehr Qualität rein zu bringen!

Foto: Heinz Hartung Youngster Johannes Golla machte ein bockstarkes Spiel
Foto: Heinz Hartung
Youngster Johannes Golla machte ein bockstarkes Spiel

Wer aber gedacht hat, dass diese eine Fehlentscheidung alles gewesen ist was sich die beiden leisteten, der wurde sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Es begann eine wahre Zeitstrafen-Orgie. Wenigstens waren die Entscheidungen auf beide Mannschaften gleich verteilt. Zur Überraschung der Spieler hatten die Schiris Platz geschaffen und man spielte 4 gegen 4… Der Halbzeitstand machte Hoffnung. 12:14 war das gleiche Halbzeitergebnis wie bei unserem Sieg in der letzten Saison gegen die Mannheimer.

Foto: Antje Langhorst | MT Trommler
Foto: Antje Langhorst | MT Trommler

Die Badener kamen leider deutlich besser aus der Kabine und zogen mit drei Toren in Folge erst einmal davon. Harald Reinkind war eingewechselt worden und machte ein starkes Spiel. Aber auch unser Momir wurde eingewechselt und der tat, für was er geholt wurde. Er setzte gleich mal zwei richtig schöne Treffer und sorgte dafür, dass wir dran blieben. Als in der Schlussphase dann aber Palicka zum Strafwurf gegen Jojo antrat und diesen prompt entschärfte, war die Luft raus.

Die Löwen spielten ihr Spiel, trotz einer weiteren Roten Karte gegen Pekeler,  konzentriert zu Ende und gewannen verdientermaßen. Herzlichen Glückwunsch nach Mannheim! Es war ein leidenschaftliches, schnelles und kampfbetontes Spiel und ein deutliches Lebenszeichen unserer Jungs. Jetzt muss sich die Mannschaft am Samstag nur noch selber belohnen und endlich die ersten 2 Punkte der Saison gegen Gummersbach einfahren. Dann können sie gelöster nach Flensburg reisen und dort befreit aufspielen.

Stimmen zum Spiel

Michael Roth: Herzlichen Glückwunsch an die Rhein-Neckar Löwen. Die Niederlage war verdient, weil wir es über das ganze Spiel nicht geschafft haben, einmal in Führung zu gehen. Die Chancen waren in der ersten Hälfte da, aber wir haben wieder drei, vier Chancen liegen gelassen. Wir mussten viel Aufwand betreiben, um zu unseren Toren zu kommen. Wir haben aber alles gegeben, was wir kämpferisch drauf haben und auch spielerisch war das nicht so schlecht. Dahingehend habe ich das gesehen, was ich von der Mannschaft sehen wollte. Ich bin natürlich nicht mit dem Ergebnis zufrieden, wohl aber damit, wie die Mannschaft aufgetreten ist. Uns fehlt auch etwas der Impuls von hinten. Aber es hilft nichts, wir müssen René Villadsen und Svetislav Verkic vertrauen, solange Johan Sjöstrand noch nicht wieder spielen kann.

Nikolaj Jakobsen: Wenn man in Melsungen gewinnt, ist man natürlich auch zufrieden. Es war, wie immer, wenn diese beiden Mannschaften gegeneinander antreten, ein Spiel mit viel Kampf und Leidenschaft. Gewonnen haben wir das Spiel, weil wir in der zweiten Halbzeit mit viel mehr Tempo gespielt haben als in der ersten. Das war auch der Grund dafür, dass wir bis auf sechs Tore wegziehen konnten. Nur Melsungens Momir Rnic hat uns nach dem Seitenwechsel Probleme gemacht, weil wir in der Abwehr nicht kompakt genug gestanden haben.

Statistik

MT Melsungen: Verkic (3 Paraden / 15 Gegentore), Villadsen (4 P. / 15 G.); Sellin 4/3, Golla 3, Fahlgren 3, Danner, P. Müller, Boomhouwer, Rnic 7, Schneider 2, Allendorf 1, Vuckovic, M. Müller 6, Haenen.

Rhein-Neckar Löwen: Appelgren (11 P. / 17 G.), Palicka (2 P. / 9 G.); Schmid 8/1, Sigurdsson 5/2, Manaskov, Baena Gonzales, Steinhauser, Larsen 2, Pekeler 2, Groetzki 3, Abt, Reinkind 3, Guardiola, Petersson 3, Du Rietz 4.

Schiedsrichter: Christoph Immel (Tönnisvorst) / Ronald Klein (Ratingen)

Zeitstrafen: 6 – 8 Minuten (Sellin 2:56, M. Müller 8:50, Bank 20:03 – Larsen 15:53 43:37, Pekeler 19:31, Groetzki 20:23)

Disqualifikation: P. Müller (MT, 18:29), Pekeler (RNL, 53:37)

Strafwürfe: 4/3 – 4/3 (Schmid an die Latte 10:37, Sellin scheitert an Palicka 49:17)

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*