MT Melsungen vs. VfL Gummersbach (32:28)

Was sich gegen die Rhein-Neckar Löwen schon abzeichnete, bestätigten die Jungs im Spiel gegen den VfL Gummersbach. Nur dass sich die Mannschaft diesmal auch mit den 2 Punkten belohnte. Es gab an diesem Tag einige Highlights, wie z.B. die Rückkehr von Marino Maric auf die Platte oder aber dem beeindruckenden Auftritt von unseren beiden Außen Sellin und Allendorf.

Auswärtsfahrten

In Halbzeit 1 stand die Abwehr wieder sehr gut. Felix Danner genauso wie Philipp Müller konnten einige Bälle blocken und Jojo, der direkt auf dem Weg nach vorne war, bedienen. Auch Momo, der nach einer starken Leistung gegen die Löwe in der Start sieben stand, konnte in der Anfangsphase gleich 2 mal einnetzen. Dass Micha Allendorf nicht nur von außen schießen kann, bewies er mit einem schönen Heber vom Kreis über Puhle hinweg. Fahlgren hatte den eingelaufenen Allendorf genau im richtigen Moment angespielt. Mit 16:10 konnten die Jungs beruhigt in die Pause gehen.

Auch wenn unsere Jungs bedingt durch eine weitere 2-Minuten-Strafe gegen den VfL einen guten Start in die 2. Halbzeit erwischten, liessen sich die Gäste nicht abschütteln. Sie kämpfen um jeden Ball und obwohl sie jedesmal aufs Neue an der MT-Abwehr scheiterten, versuchten sie es wieder und wieder. Durch die Ballgewinne in der Abwehr konnten natürlich unsere beiden Flügelflitzer ihr Torekonto deutlich aufbessern und so stand es in der 40. Minute 23:15.

Wer aber dachte, dass die Gummersbacher nun aufgegeben haben, wurde abermals eines Besseren belehrt. Emir Kurtagic stellte auf ein offensivere Deckungsformation um, mit der unsere Jungs doch einige Probleme bekamen. Nun konnte der VfL über die Ballgewinne zu schnellen Toren durch Alexander Becker, Julius Kühn und Fabian von Gruchalla kommen. Dass es gegen Ende der Partie nicht noch einmal richtig eng wurde verdanken wir Svetislav Verkic. Der hielt am Ende noch einen 7-Meter und hatte noch 2 tolle Paraden gegen den frei vor dem Melsunger Kasten auftauchenden von Gruchalla.

Was dann in den letzten Minuten des Spiels passierte, kann wahrscheinlich keiner in der Halle so richtig nachvollziehen. Es gab im gesamten Spiel 7 Strafzeiten gegen Melsungen und 6 gegen Gummersbach. Allein 5 davon auf MT-Seite und 3 auf Gummersbacher Seite gab es in den letzten 5 Spielminuten. Brauer / Holm verloren – wie schon so häufig – komplett den Überblick und mussten von DHB Spielaufsicht Jutta Ehrmann-Wolf erstmal aufgeklärt werden, wie es denn nach dem ganzen Durcheinander weitergeht. Lieber DHB, das ist nicht professionell!

Stimmen zum Spiel

Michael Roth: Ich bin sehr froh über diese zwei Punkte, die waren nicht ganz unwichtig. Man hatte Mittwoch gegen die Löwen schon gesehen, dass die Körpersprache ganz anders war als in den vorangegangenen Spielen. Das hat sich heute fortgesetzt. Den Grundstein haben wir in der ersten Hälfte mit einer guten Abwehr gelegt. Nach der Pause hatten wir die Chance, es noch klarer zu gestalten. Die Zeitstrafen haben aber dazu geführt, dass es zum Schluss unrund wurde. Letztlich hat heute aber nur der Sieg gezählt und genau so müssen wir weitermachen. Ganz stark war Marino Maric, praktisch aus dem Stand. Da sieht man, was so ein Spieler wert ist. Unser Weg da unten raus bleibt zwar hart, aber so wie heute wollen wir weitermachen.

Emir Kurtagic: Glückwunsch an Michael und die MT. Ich denke, das war ein verdienter Sieg für sie. Es ist schwierig, jetzt etwas zum Spiel zu sagen. Man könnte philosophieren: wir waren zur falschen Zeit am falschen Platz. Auf dem Feld waren wir nicht in der Lage, eine Defensive zu stellen, um auswärts auch punkten zu können. Da sind 32 Gegentore einfach zu viel. Klar, dass das zu Unsicherheit im eigenen Spiel führt. Letztlich hat es für uns nicht gereicht, weil wir zu viele einfache Fehler gemacht haben. Die Niederlage müssen wir jetzt verarbeiten und haben eine Woche, um uns auf Magdeburg vorzubereiten. Daheim wollen wir es dann besser machen.

Statistik

MT Melsungen: Verkic (12 Paraden / 24 Gegentore), Villadsen (1 P. / 4 G.); Maric 3, Sellin 7, Golla, Fahlgren 2, Danner 1, P. Müller, Boomhouwer, Rnic 4, Schneider 3, Allendorf 10/5, Vuckovic, M. Müller 2, Haenen.
VfL Gummersbach: Lichtlein (2 P. / 14 G.), Puhle (5 P. / 18 G.); Schröter, Ernst 6, Schindler 4, Kühn 4, Jäger, Schöneseiffen, Nyokas, Pevnov 1, Bult, Timm, Schmidt 5/1, von Gruchalla 7/4, Becker 1, Schröder.

Schiedsrichter: Matthias Brauer (Hamburg) / Kay Holm (Hagen, S-H)

Zeitstrafen: 14 – 12 Minuten (Golla 20:13, Danner 37:36, P. Müller 54:18, Schneider 55:45 58:04, Maric 56:07, Allendorf 57:30  – Kühn 4:37, Pevnov 24:11, Ernst 30:25 56:07, Schindler 53:39, Becker 55:00)

Strafwürfe: 5/5 – 6/5 (von Gruchalla scheitert an Verkic 53:07)

Zuschauer: 3.124 in der Rothenbach-Halle, Kassel

Die nächsten Spiele:

Mi., 21.09.2016, 19:00 Uhr, SG Flensburg/Handewitt – MT Melsungen, Flens-Arena Flensburg (live im TV)
Sa., 01.10.2016, 19:00 Uhr,: MT Melsungen – Frisch-Auf! Göppingen, Rothenbach-Halle Kassel

Die Bildergalerie zum Spiel

MT Melsungen vs. VfL Gummersbach (17.09.2016)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*